Lászlò Lakner

Posts zu László Lakner
Lakner bei Wikipedia

*1936 Budapest
1954-60 Kunstakademie Budapest
1968 Stipendium des Museum Folkwang, Essen
1972 XXXIV Biennale di Venezia
1974 DAAD Stipendiat
1976 XXXVI Biennale di Venezia
1976 Preis Modersohn-Becker-Stiftung, Bremen
1976 Documenta VI, Kassel
1977 Preis Deutscher Kunstkritiker, Berlin
1979-80 Lehrauftrag an der FU-Berlin
1981-82 Stipendium im P.S.1., New York
1982-2000 Professur an der Universität Essen
1990 XLIV Biennale di Venezia
1998 Kossuth-Preis des ungarischen Staates
2000 Selbstbildnis Sammlung der Uffizien, Florenz
2004 Retrospektive, Ludwig Museum, Budapest

Lebt und arbeitet in Berlin

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *